Die SPD in Nordsachsen

Aktiv im Landkreis. Aktiv für den Landkreis.

Nachrichten zum Thema Kommunales

Rüdiger Kleinke im Podcast „Taucha gerecht“

SPD-Direktkandidat hat sich im Podcast der Tauchaer SPD zur bevorstehenden Bundestagswahl geäußert - vor allem programmatisch und menschlich. Hören Sie selbst.

SPD: Rathäuser sollten Dienstleistungen erweitern

Die SPD Nordsachsen fordert die Kommunen auf, die kommunalen Dienstleistungen um die Online-KFZ-Dienste zu erweitern.

In der Öffentlichkeit kaum bekannt ist, dass für die An-, Um- und Abmeldung von Fahrzeugen nicht mehr der Weg zum Landratsamt notwendig ist, sondern die Online-Funktion von Fahrzeuganmeldungen über das Programm „I-KFZ“ genutzt werden kann.

Um die Anträge von zu Hause aus bearbeiten zu können, benötigt der Bürger aber die Freischaltung der Onlinefunktion seines Personalausweises und müsste sich ein Ausweislesegerät für ca. 25 € anschaffen. Zudem kommt nicht jeder mit solchen Anträgen allein klar.

SPD fordert Öffnung der Kindertreffs

LVZ 7.4.2021

 

Teuber: OBM Scheler muss jetzt handeln

 

Eilenburg. Die SPD in Eilenburg fordert eine Öffnung der Kinder- und Jugendtreffs. Wie der Vorsitzende Mathias Teuber mitteilte, sei dies seit dem 8. März laut sächsischer Coronaschutzverordnung und unter Erstellung eines Hygienekonzeptes möglich, wenn auch nicht im Regelbetrieb.

Die Stadt Bad Düben hat seit dem 15. März das Kinder- und Jugendhaus Poly geöffnet. Die Eilenburger Stadtverwaltung allerdings mache „von ihrem Hausrecht Gebrauch und öffnet die Jugendtreffs immer noch nicht“, so Teuber weiter und kritisiert Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos), der sich erst jüngst bezüglich der Proteste wegen der Schul- und Kita-Schließungen für deren Öffnung ausgesprochen hatte. Scheler sagte: „Bundesligafußball kann und darf einfach nicht wichtiger sein, als für die Entwicklungsstufen unserer Kinder zu garantieren.“

SPD Döllnitztal ehrt Katja Bachmann

Die SPD 'Unteres Döllnitztal' ehrt anläßlich des Frauentages jedes Jahr eine besonders engagierte Frau. In diesem Jahr fiel die Wahl auf Katja Bachmann, die seit Februar 2009 die Geschicke des O-Parks in Oschatz leitet. Gemeinsam mit 36 MitarbeiterInnen bewirtschaftet sie den Tier- und Familienpark, dabei liegt ihr besonders die Inklusion der Menschen mit Behinderung am Herzen, denn der Park ist gleichermaßen deren Arbeitsstätte als Werkstatt für Behinderte. Damit leistet der Park einen ganz herausragenden Beitrag zur Inklusion und die Oschatzer BewohnerInnen nehmen ihn sehr dankbar an. Ob Erdmännchen, Ziegen, der Rosensee, der Spielplatz oder ein paar kleinere Fahrgeschäfte, im eintrittsfreien Park finden die Besucherinnen immer eine kleine Auszeit mit ihren Familien. Und Katja Bachmann packt dabei immer selbst mit an, sei es bei den Vorbereitungen für Feiern oder Kulturveranstaltungen oder bei kleineren Reparaturen. Geht nicht, gibt's nicht. Dieser Job ist für sie nicht nur ein Beruf, sondern verbunden mit ganz viel Liebe und da schaut man auch nicht auf die Überstunden, so Bachmann.

SPD Nordsachsen fordert Maßnahmen für sichere Schul- und Kitaöffnungen

LVZ 17.2.2021

Der bildungspolitische Sprecher der SPD Nordsachsen Heiko Wittig begrüßt die Schul- und Kitaöffnungen, da sie Familien endlich wieder entlasten und den Kindern wieder gleiche Bildungschancen sowie soziale Kontakte ermöglichen.

„Allerdings sollten schnellstes die Grundlagen für die gesundheitliche Sicherheit in den Einrichtungen verbessert werden“, so Wittig.

SPD/Grüne erleichtert über Einsicht des Landrates

Bereits vor zwei Wochen hatte die Kreistagsfraktion SPD/Grüne, zu dem Zeitpunkt als einzige Fraktion, den Landrat Kai Emanuel eindringlich gebeten, die für diesen Mittwoch geplante Kreistagssitzung aufgrund der enorm ansteigenden Coronazahlen zu verschieben.

Nach langem Zögern kam nun die Einsicht des Landrates, der für die Einberufung des Kreistages verantwortlich ist, als auch das Verständnis aller anderen Fraktionen, den Kreistag vor Weihnachten nicht mehr durchzuführen.

SPD fordert mehr Kontrollen

„Während die Krankenhäuser an Intensivpatienten bedrohlich volllaufen und dem medizinischen Personal für ihren enormen Einsatz unter schwierigsten Bedingungen und der Gefahr für die eigene Gesundheit nicht genug zu danken ist, wundern sich eine Reihe verantwortlicher Politiker in den Kommunen, warum sich die Corona-Pandemie immer weiter ausbreitet“, schüttelt der Fraktionsvorsitzende im Kreistag Heiko Wittig mit dem Kopf. „Allgemeinverfügungen bleiben leider bei vielen Menschen Schall und Rauch, wenn nicht für deren Durchsetzung gesorgt wird. Wurde im Frühjahr noch in Geschäften und anderswo im öffentlichen Bereich konsequent auf die Einhaltung der Regeln geachtet, hat man heute den Eindruck, dass vielerorts gar kein Interesse mehr an Schutzmaßnahmen besteht“, so Wittig.