Die SPD in Nordsachsen

Aktiv im Landkreis. Aktiv für den Landkreis.

Gemeinsam im Landesvorstand: Kabisch und Lange gewählt
Jens Kabisch und Stefan Lange

Der Parteitag der sächsischen SPD hat in Neukieritzsch (Landkreis Leipzig) einen neuen Landesvorstand gewählt. Die SPD aus dem Landkreis Nordsachsen ist künftig mit zwei Vertretern im Strategiegremium der SPD in Sachsen - Jens Kabisch (36) und Stefan Lange (40) sind gewählt worden.

Jens Kabisch, auch im Landkreis für die Finanzen zuständig, ist künftig Schatzmeister und gehört zudem dem Präsidium an. Der Bad Dübener Stefan Lange ist Beisitzer im Landesvorstand. 

Signal kommt: Koalitionsverhandlungen in Richtung „Ampel“

Die beiden Landesvorsitzenden der SPD Sachsen, Kathrin Michel und Henning Homann, begrüßen die Empfehlung der Parteispitze, Koalitionsverhandlungen mit Grünen und FDP aufzunehmen.

In Demut: Die SPD dankt ihren Wählerinnen und Wählern

Demokratie wirkt. Wahlsonntage sind Tage der Demokratie, die persönliche Stimmenabgabe, das Nutzen des Wahlrechts, bewirkt etwas. Die SPD dankt ihren Wählerinnen und Wählern, sie dankt denen, die gewählt haben - und insbesondere denen, die SPD gewählt haben. Deutschlands älteste Partei, die sehr häufig auf der richtigen Seite der Geschichte stand, hat einen (Überraschungs-)Erfolg erreicht. Nach der Bundestagswahl ist die SPD erstmals seit 2002 wieder stärkste Kraft, das Mandat zur Regierungsbildung liegt bei ihr. Auch die Landtagswahlen in Berlin und Mecklenbhrg-Vorpommern hat die Sozialdemokratie gewonnen. Das Gesamtpaket klingt gut, hat Freude ausgelöst und elektrisiert. Die SPD ist sich der damit verbundenen Herausforderungen bewusst. Bricht man das Ergebnis herunter: Viel Licht, aber auch viel Schatten. Insbesondere in unserer Heimat, insbesondere in Sachsen ist eine Dynamik im Gang, die es zu durchbrechen gilt.

Unterstützung durch die Ministerin: Köpping und Kleinke werben für die SPD
Staatsministerin Köpping unterstützt Rüdiger Kleinke (rechts im Bild) beim Wahlkampf in Schkeuditz

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping hat gemeinsam mit dem nordsächsischen SPD-Kandidaten für den Bundestag, Rüdiger Kleinke, in Schkeuditz für die SPD als Regierungspartei geworben - wenige Tage vor der am Sonntag stattfindenden Bundestagswahl. "Ich habe mich sehr über die Unterstützung gefreut", sagt Rüdiger Kleinke. Petra Köpping verzahne Kommunal- und Landespolitik und habe auf vielen Ebenen viel erreicht. "Als ehemalige Landrätin weiß sie um die Druckpunkte, die uns im Wahlkampf inhaltlich beschäftigen", so Kleinke weiter. Es gehe darum, den ländlichen Raum lebenswert zu halten, Synergien in der Region zu nutzen und Stadt und Land in Einklang mit- und zueinander zu bringen.

Rüdiger Kleinke im Podcast „Taucha gerecht“

SPD-Direktkandidat hat sich im Podcast der Tauchaer SPD zur bevorstehenden Bundestagswahl geäußert - vor allem programmatisch und menschlich. Hören Sie selbst.

Olaf Scholz kann Kanzler

In der ARD-Wahlarena wurde gestern Abend einmal mehr deutlich, dass es nur einen Kanzler für Deutschland geben kann! Olaf Scholz überzeugte erneut mit einem klaren Plan für unser Land! Dabei trat er wie immer sachlich und souverän auf Augenhöhe mit den Zuschauern auf!

Heute bestätigt das die Medienlandschaft.

Scholz trifft Kleinke, Kleinke trifft Scholz
Olaf Scholz und Rüdiger Kleinke

Am Rande des Zukunftsgesprächs mit dem SPD-Kanzlerkandidaten ist Olaf Scholz mit dem nordsächsischen Bundestagskandidaten Rüdiger Kleinke zusammengetroffen. Scholz hat am Sonntagabend im Rahmen seiner "Deutschland-Tour" Station im grünen Herzens Leipzigs gemacht und für die SPD als Regierungspartei geworben. Rüdiger Kleinke: "Scholz packt das. Charakter, Auftreten und Programm zeigen, dass Olaf Scholz Bundeskanzler kann. Ich habe mich gefreut, ihn heute persönlich kennengelernt zu haben."

Kleinke: „Habe ich mir was in den Kopf gesetzt, bleibe ich am Ball“
Aus der LVZ vom 01.09.2021

Im Gespräch mit der Kreisausgabe der Leipziger Volkszeitung (LVZ) hat sich SPD-Bundestagskandidat Rüdiger Kleinke in der laufenden Wahlauseinandersetzung - eine etwas freundlichere Umschreibung für das gebräuchlichere Wort 'Wahlkampf' - erneut zu Wort gemeldet und dabei seine Zielstrebigkeit betont.